Technologie aus Hambühren auf der ISS

„Cosmic Kiss“ – so lautet die Bezeichnung für den Raumflug des deutschen Raumfahrers Matthias Maurer, der für Ende 2021 geplant ist. Die sechs Monate lange Mission beinhaltet viele wissenschaftliche Experimente die Matthias in seiner Zeit auf der internationalen Raumstation ISS durchführen wird.

Eins dieser Experimente nennt sich „Thermo-Mini“ und ist eine Fortführung und Erweiterung von vorherigen Experimenten zur Thermoregulation und zirkadianen Rhythmik des Menschen im Weltraum. Durch die Messung der Körperkerntemperatur und der Korrelation zu verschiedensten Umwelteinflüssen sollen die Ursachen für einen Anstieg der Körpertemperatur im All weiter erforscht werden.

In Kooperation mit:

DLRESACharite

Die Technologie hierfür kommt – wie auch beim Vorgängerprojekt ThermoLab – aus Hambühren.

Mit jahrelanger Erfahrung in der Entwicklung von Elektronik für den Weltraum ist die KORA Industrie-Elektronik GmbH bestens für dieses Projekt aufgestellt. Die Messtechnik des Vorgängerprojekts wurde deutlich verkleinert, die Messung der Körperkerntemperatur findet nun in einem komfortablen Stirnband Platz. Auch der Energiebedarf konnte deutlich reduziert werden, so dass das Thermo-Mini Stirnband die komplette Missionsdauer mit nur einem Batteriesatz bewältigt.

Das Projekt Thermo-Mini ist eine Kooperation der Charité Berlin (Wissenschaft), DLR Raumfahrtagentur (Projektträger, Fördernummer 50WP2004), SpaceBit (Firmwareentwicklung) und KORA Industrie-Elektronik GmbH (Hardwareentwicklung/Payload Developer).

Wir danken allen Projektbeteiligten der DLR Raumfahrtagentur, der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und den Wissenschaftlern der Charité Berlin für die gute Zusammenarbeit.